Mindful Mom - Diese Muttersprache sollte jede Mama beherrschen

September 20, 2018

 

 

 

Selbstfürsorge. Achstamkeit. Mindfulness. Alles nette Worte, aber manchmal echt hart, so als Mama umzusetzen. Die Zeit fehlt, kein Bock stundenlang auf einem Kissen zu sitzen um zu meditieren. Vielleicht endet dein Versuch, dich in einem schönen Schaumbad zu entspannen auch damit, dass du die Badewanne schrubbst, statt sie zu genießen.

 

Kein Problem. Kommt vor. Ist normal. Denn auch Selbstfürsorge ist irgendwie anstrengend. Das Wort sagt es ja schon: Für sich selbst Sorge tragen müssen! Schon wieder etwas tragen UND selber UND müssen. Huch!

 

All die traditionellen self-care Ratschläge funktionieren bei uns Müttern nicht. Denn sobald  wir zum Beispiel nach einer entspannenden Yoga Stunde mit freiem Kopf nach Hause kommen, müssen wir gleich wieder funktionieren, begegnen Chaos und Kinder die etwas von uns brauchen. Wir sind also sofort wieder sämtlichen Stressoren ausgesetzt und haben keine Zeit noch etwas länger in dieser entspannenden Stimmung zu verweilen.

 

Du siehst Bilder, von fröhlich, entspannten Mamas (wie diese unten) und halleluja - du wünscht dir manchmal, dass sich dein Mutter-Dasein auch so relaxed anfühlen würde.

 

Ungefähr so:

 

 

Aber bleiben wir realistisch.

 

Jede Mama möchte wohl eine ruhige, gelassene, präsente, mitfühlende Mama sein. Dadurch, dass der Alltag uns aber so viel abverlangt, sind wir meist eher gestresst und genervt.

 

Für unseren Alltag brauchen wir also etwas, das uns innerlich entspannt, das sich leicht integrieren lässt, uns nicht zu viel Zeit abverlangt und das vor allen Dingen einfach auszuführen ist. 

 

 

Achtsamkeitsübungen

 

Achtsamkeitsübungen sind der Schlüssel zu innerer Ruhe und Gelassenheit (und es geht schnell). Mit Achtsamkeitsübungen verbindest du dich bewusst mit deinem Atem, beobachtest deine Gedanken und Gefühle und wirst dabei gaaaanz ruhig. Gönne dir dafür in deinem Alltag lediglich 5 Minuten, die du dazu verwendest, dich von Kopf bis Fuß zu entspannen. Ich empfehle dazu simple Meditations-Apps, die dich 3-5 Minuten lang anleiten, wie du richtig atmest und dir verschiedene Möglichkeiten bieten, die Meditation zu genießen.

 

Meine Lieblings-Meditations-Apps hierzu sind:

  • Headspace

  • Omvana

  • The Mindful App

  • Smiling Mind

 

Am wirkungsvollsten sind die Übungen morgens, wenn dein Geist noch richtig schön ruhig ist. Morgens keine Zeit? Natürlich kann man diese Übungen genauso gut abends machen. Für mich persönlich ist das nichts, weil ich da schon so überladen bin im Kopf und mir dann schwer tue mich zu konzentrieren. Ich verschiebe es gerne auch mal aufs Wochenende, wenn mein Partner zuhause ist. Sinn der Übung ist nicht, dass du dich nun zusätzlich stresst, es jeden Tag zu schaffen. So oft es eben für dich möglich ist.

 

 

Die Macht der Gedanken

 

Die Qualität unseres Lebens hängt davon ab, wohin wir unser Bewusstsein lenken. Wenn wir innerlich permanent gestresst sind, uns selbst unter Druck setzen, denken dass wir nicht gut genug sind, dann wirkt sich das auf unsere ganze Realität aus.

 

Gute Gedanken bringen also auch mehr Wohlbefinden. Die Gedanken zu kontrollieren ist nicht immer einfach. Daher gibt es Sätze, sogenannte Affirmationen,  die dir gut tun, dich entspannen, dich stärken und dir so dein Leben und dein Alltag erleichern und dir helfen die Mama sein zu können, die du gerne sein möchtest.

 

Diese Muttersprache sollte jede Mama kennen und beherrschen:

 

Ich mag mich wie ich bin!

 

Ich mache so gut wie ich kann!

 

Ich achte auf mich und meine Grenzen!

 

Ich bin eine tolle Mama!

 

Meine Bedürfnisse sind mir wichtig!

 

Ich bin authentisch!


 

Du kannst dir hier die Mindful-Mom-Sätze herunterladen und einfach dort hinlegen, wo du sie immer siehst.

Du kannst die Sätze natürlich noch mit deinen ganz persönlichen Phrasen erweitern.

 

Wenn du die Übungen eine Weile lang machst und in deinen Alltag integrierst, wirst du merken, dass du gelassener bist, emotinonal flexibler wirst und nicht in einem Stimmungstief verharrst, sowie aufmerksamer mit deiner Umwelt wirst.

 

Go wild

 

Zwischendurch Dinge tun, die du schon ewig nicht mehr gemacht hast oder schon immer tun wolltest - kann eine so herrliche Methode sein, um wieder mehr Lebendigkeit und Pepp in den Alltag zu bringen. Einfach mal wild und mutig sein...Vielleicht mal die Poledance Stunde um die Ecke ausprobieren oder sich selbst einen neuen Look verpassen oder auch einfach mit dem Fahrrad im Affenzahn den Berg hinunter sausen. Du wirst dich jedenfalls wie neugeboren fühlen!

 

Alles Liebe für dich!

Sabrina

 

 

 

-

Please reload