Sei frech, wild und wunderbar! 10 Ideen wie du das verspielte Mädchen in dir weckst

August 30, 2017

 

Ich bin ein großer Astrid Lindgren Fan - sie ist bzw. war eine bemerkenswerte Frau und hat uns große Schätze hinterlassen: wunderbare Geschichten für Groß und Klein, mit denen sie uns daran erinnert, dass wir Großen viel öfter mal lieber das tun sollten was uns glücklich macht und viel weniger das, was wir glauben was vielleicht das Beste für uns ist oder was andere von uns erwarten.

 

In jeder Frau schlummert dieses unbeschwerte, wilde, lustige Mädchen, das voller Energie ist, Abenteuer liebt und gerne vor sich hin träumt. Ab und zu klopft es bei uns an. Wir spüren das bewusst oder unbewusst in Form von Bedürfnissen und Sehnsüchten: Wir sind voller Tatendrang, wollen mal wieder was Neues erleben, brauchen Abwechslung, wir haben das Gefühl aus dem Alltagstrott ausbrechen zu müssen, um mal wieder wild, frei und unbeschwert sein zu können.

 

Vernunft vs. Bauchgefühl

Da gibt es aber noch dieses Männlein in uns, das uns gerne bremst, sobald diese Gefühle aufkommen - es heißt Vernunft und sagt:

 

"Wild sein? Veträumt? Reiß dich zusammen, du bist erwachsen! Du bist Mutter. Du hast eine Verantwortung und kannst dich nicht einfach mal so launenhaft benehmen."

 

Das Männlein der Vernunft sitzt im Kopf, während das junge Mädchen eher im Herz- oder Bauchraum zu finden ist.

 

Leider haben wir in unserer Gesellschaft viel zu wenig weibliche Vorbilder, die uns zeigen, dass wir beides sein können. Das junge, wilde Mädchen, wie auch die verantwortungsbewusste Frau und Mutter. Dass alles Platz haben darf.

Wir lernen, es gibt nur das eine oder das andere. Die Welt ist ja auch eine Scheibe...

 

Manchmal brodelt es also in uns, das junge Mädchen meldet sich, aber aus Angst und Unsicherheit schimpfen wir es lieber und schicken es zurück, weit weit hinunter in den Bauch, wo es keinen Schaden anrichten kann.

 

Dabei würde es sich im gegebenen Maß von Zeit zu Zeit so gut anfühlen, denn es wirkt befreiend, harmonisierend und himmlisch leicht, wenn wir immer mal wieder das verspielte Wesen in uns ausleben.

 

Eine kleine Übung

Wenn du etwas Zeit für dich hast, setze oder lege dich an einem gemütlichen, ruhigen Ort hin, schließ deine Augen, versuch dich zu entspannen in dem du dreimal tief ein und aus atmest.

Versuch dir vorzustellen, wie du als kleines Mädchen warst.

 

Was hast du gerne gemacht?

Hast du vielleicht gerne fröhlich vor dich hin gesungen?

Hast du heimlich die Süssigkeitenlade durchsucht wenn keiner zugesehen hat?

Hast du mit deinen Freundinnen gerne gekichert und am Schulweg nach Hause so richtig getrödelt?

Hast du dich gerne verkleidet und mit Mamas Schminke angemalt?

Wie hast du ausgesehen?

Wie hast du dich gefühlt?

Was waren besondere Tage oder Momente für dich, an die du dich erinnern kannst?

Kannst du dir das Mädchen, das du warst vorstellen?

 

Bestimmt fällt dir da so einiges ein!

 

Also streichle der kleinen frechen Maus anschließend in Gedanken gerne sanft über den Kopf und sag ihr wie schön es ist, dass es sie gibt und dass sie da sein darf. 

 

Es tut gut sich daran zu erinnern. Es tut gut, weil es die Essenz ist die uns im Innersten ausmacht. Es tut gut, weil wir dadurch unsere "geheimen" Träume, Sehnsüchte und Bedürfnisse leben. Und das macht uns glücklich.

 

Lass sie doch mal raus!

Hier ein paar Ideen, wie du immer mal wieder das fröhliche Mädchen in dir zum Vorschein bringen und ausleben kannst:

  • Mit Musik im Ohr einen Berg hinab laufen und dabei laut mitsingen

  • Astrid Lindgren Filme anschauen

  • Mini Meditation (wie oben), bei der du dir das junge Mädchen das du einst warst, von Zeit zu Zeit in Erinnerung rufst

  • Warum immer nur den Creme farbenden Nagellack? Wie wärs mal wieder mit einem knalligen blau?

  • Mit dem Partner oder Freundinnen ausgehen und die Gelegenheit nutzen, um beim Styling mal wieder girly-mäßig aufzutrumpfen.

  • Film Abend mit einer Mädelsrunde:  Alte Filme anschauen, Popcorn essen, Nägel lackieren und ein paar Masken ins Gesicht kleistern - ganz wie früher eben

  • Das Tagebuch aus Teenager-Zeiten durchstöbern. Dann gerne beginnen ein neues Tagebuch zu schreiben und dort immer mal wieder Erlebnisse, die dich glücklich gemacht haben, aber auch Wünsche, Träume und Bedürfnisse notieren.

  • Schaukeln - egal ob in der Hängematte, Hollywoodschaukel, Riesenkarusell, oder in der Schaukel vor dem Haus - alles was uns in körperliche Schwingung versetzt und uns quasi das Gefühl von Fliegen verleiht, weckt das Mädchen in uns.

  • Den Dachboden im Elternhaus durchforsten und nach alten Schätzen und Lieblingsdingen aus Mädchenzeiten kramen. Diese dann an einem besonderen Ort nur für dich zuhause aufstellen, um beim Vorbeigehen daran erinnert zu werden

  • Eine Box gestalten, in welcher du geheime Dinge nur für dich sammelst. Eine besonder schöne Karte, ein guter Duft, eine leckere Schokolade

Manche Punkte mögen dir komisch vorkommen und es kostest dich womöglich Überwindung. Das liegt daran, dass es uns einfach "abgewöhnt" wurde als Frau verspielt zu sein. Lass deiner Kreativität also freien Lauf und merk dir folgendes:

 

Scheiß auf den guten Eindruck! Das Leben will genossen werden. - Astrid Lindgren

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Please reload