Urlaub zu zweit: Unsere besondere Mama – Sohn – Auszeit im Kinderhotel Post in Salzburg

June 18, 2017

 

 

Nach der anstrengenden letzten Zeit, wollte ich meinem Sohn und mir mal wieder was richtig feines gönnen. Mein Partner/ der Papa war über das verlängerte Wochenende beim Erzberg Rodeo und so habe ich spontan für mich und den kleinen Kerl Urlaub im Kinderhotel Post in Salzburg gebucht. Einfach mal wieder raus, miteinander aktiv Zeit verbringen, an einem Ort, der für uns beide was zu bieten hat.

 

Früher hätte ich ja nie daran gedacht, dass ich einmal in ein Kinderhotel fahren würde. Alleine die Vorstellung daran, war für mich immer der blanke Horror: Überall Kindergeschrei, null Entspannung – nein danke!

 

Jaja, wie sich alles ändert, wenn man selbst Kinder hat…

 

Die Sichtweise ändert sich und die Vorstellung eines Kinderhotels wandelt sich vom Horror plötzlich zum Segen, denn es gibt dort einiges zu entdecken und so ist das Kind super unterhalten, es macht keinem etwas aus, wenn das Zwerglein mal laut ist oder sich am Tisch wie ein Schwein aufführt, es gibt den ganzen Tag über was zu essen und zu trinken (wer Kinder hat, weiß wie wichtig das ist), es gibt dort alle möglichen Kinderutensilien, die man so braucht (von Fläschchenwärmer, über Hipp Glächen und Milchpulver, Windeln, bis Babyphon) und man muss somit nicht alles von zuhause mitschleppen. Das sind alles Faktoren die definitiv für ein Kinderhotel sprechen und dich als Mutter irre entspannen. Kind glücklich – Mama glücklich.

 

Ich habe mich für das Kinderhotel Post entschieden, weil es von uns zuhause relativ schnell zu erreichen ist (2Std Fahrzeit), weil es laut Homepage super freundlich und idyllisch auf mich gewirkt hat, weil es ein riesen Angebot für Kinder drinnen, wie auch draußen gibt und ich wollte unbedingt am See sein. Seen entspannen mich einfach und wenn wir schon auf Urlaub fahren, soll natürlich auch für mich was dabei sein.

 

Ich war gespannt wie es werden würde, mit Kleinkind alleine Urlaub zu machen. Am Vorabend dachte ich mir noch „Oje was tust du dir da nur wieder an. Zuhause wäre es wohl sicher stressfreier ohne packen, langes Auto fahren, evt. Stau wegen verlängertem Wochenende, tausende Kinder im Hotel, womöglich gefällts ihm/ uns gar nicht,…. “ Und worüber man sich als Mutter eben sonst noch so verkopft.

 

Und was man mit Kind doch alles mitschleppt...immer auf Nummer sicher gehen…Zwei Stunden packen, hirnen und Wohnung aufräumen später, war ich fix und fertig und musste vor dem zu Bett gehen noch ein Beruhigungs- Gläschen Wein runter kippen.

 

Alle Sorgen waren umsonst!

 

Die Anfahrt verlief problemlos. Kind war dank guter Vorbereitung bestens beschäftigt (super Reisetipps bei Mama Blogger Kolleginnen abgeschaut). Das Hotel hat auf ihrer Homepage definitiv nicht zu viel versprochen. Egal ob für große oder kleine Kinder - da ist für jeden was dabei. Hier erstmal unsere ersten Eindrücke in Bildern:

 

 

 

 

 

Das Wetter war herrlich am Anreisetag, so konnten wir das Outdoor Angebot ideal nutzen. Baden im See, Streichelzoo, Ponyhof, Gokart fahren, Trampolin hüpfen, den riesigen Spielplatz erkunden und alles ausprobieren…dazwischen gegessen und ein Nickerchen gemacht – so viel Spaß! Mein Sohn hat es sichtlich genossen, die ganze Aufmerksamkeit der Mama mal nur für sich zu haben und wir haben es beide geliebt die Zeit mal so aktiv miteinander zu verbringen.

 

Das Hotel war neben den ganzen Spielereien und Kinderabenteuern auch sonst sehr gut ausgestattet mit allem was man (besonders für Kleinkinder) so braucht. Zudem wurden neben Früstück-, Mittag- und Abendessen auch immer irgendwelche Snacks und Jausen angeboten, was sehr hilfreich ist, wenn man so ein Kindlein hat wie ich, das Portionen wie ein Vogerl isst, aber dafür einfach öfter was braucht.

 

Was dem kleinen Kerlchen während der Tage im Kinderhotel Post am besten gefallen hat:

  • Den Streichelzoo und die Pferderanch zum Pony schauen

  • Der große Spielplatz mit den vielen Fahrzeugen, den „echten Bagger“

  • Mit den Gokarts auf dem Gelände herumfahren (die Wege führen durch das gesamte Hotelareal, man kommt so überall vorbei und kann schauen)

  • Die vielen verschiedenen Spielsachen, die überall herumliegen

  • Das Riesentrampolin

 

 

Was mir besonders gefallen hat:

  • Die ruhigen Plätzchen zum Zurückziehen: es gibt wirklich genug gemütliche und ruhige Plätze an denen man als Erwachsener entspannen kann, das habe ich speziell während des Mittagsschlafs meines Sohnes oder am Abend, wenn er im Bett war sehr genossen

  • Kinder können abends schon früher essen, das fand ich super, weil mein Sohn immer schon recht bald müde wird und so konnte er zur gewohnten Zeit essen und schlafen und ich dann entspannt und in Ruhe alleine zum Abendessen gehen

  • Dass alles sehr unkompliziert war und das Personal auf Kinder und ihre "Needs" eingestellt ist

  • Die netten Wege am Waldrand, an denen wir gemeinsam spazieren konnten

  • Die Entspannung für mich fand abends, direkt am See, in Ruhe mit einem oder mehreren Gläschen Wein, statt

  • Und natürlich die Freude und das Lächeln im Gesicht meines glücklichen Kindes!

 

 

Ich war so so froh, dass wir das gemacht haben! Mit Papa wäre es auch schön gewesen, aber es war auch besonders, dass wir mal nur zu zweit, im hier und jetzt, in den Tag hinein leben bzw. spielen konnten und ganz unbeschwert und frei nach unseren Belieben die Zeit verbringen konnten.

 

Kann ich jeder Mama empfehlen!

 

 

 

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit dem Kinderhotel Post Unken. Wir wurden zum Hotelaufenthalt eingeladen - meine persönliche Meinung zu unseren erlebten Tagen bleibt davon aber unangetastet!

 

Please reload