Müde wie wir - Tipps wie man auch nach kurzen Nächten den Tag gut übersteht

May 19, 2017

 

Heute bin ich müde. Sehr müde. Nach zehn Nacht-Wach-Marathon Nächten, kann ich mich heute nur schwer auf den Beinen halten. Augenringe bis zu den Knien, die Laune im Keller, die Nerven blank. Der Ärmste bleibt trotzdem das kleine zahnende Kerlchen an meinem Rockzipfel. Mama hier, Mama da – heute werde ich wieder ganz fest gebraucht. Müdigkeit hat keinen Platz und dennoch ist sie da. Volle Kanne. Hier hilft nur noch Kaffee, aber heute nur, wenn ich ihn mir direkt in die Augen leere…Wie auch immer, ich brauche jetzt Power, aber dalli!

Ich nehme euch heute zu meinem ´Keep on going -Tag´mit, inklusive Selbstversuch -was hilft tatsächlich um trotz Schlafmangel gut durch den Tag zu kommen.

 

5 Uhr – Tagwache!

Eine schreckliche Uhrzeit zum Aufstehen. Der zehnte Morgen (oder ist es noch Nacht?) in Folge. Ich bin gerädert. Klein Sohnemann kümmert das nicht, er ist wach, möchte spielen. Na gut. Also los. Zuerst mal heiß – kalt duschen im Wechsel. Ja das ist jetzt schon wie eine Ohrfeige, aber nur einen kurzen Moment, danach fühl ich mich schon fitter, zumindest fallen mir die Augen nicht mehr zu. Definitiv eine super Methode um den Kreislauf früh morgens in Schwung zu bringen!

 

6 Uhr - Muntermacher Drinks

Nach unserer Morgenpflege machen wir uns ans Frühstück. Kaffeeeeee her, aber gleich auf Ex!! Kaffee soll neben dem Trinkvergnügen ja auch ein richtiger Beautybooster sein. Heute probiere ich´s gerne aus, alles was hilft, damit ich mich nicht mehr im Spiegel erschrecke. Den Kaffeesatz abkühlen lassen, danach für 20 Minuten halbmondförmig unter den Augen auftragen, heißt es laut einem Beautyblog. Warum das? Koffein zieht die Blutgefäße zusammen und mildert so deutlich geschwollene Augen und dunkle Augenschatten. So viel dazu. Mein Kleiner muss grinsen als er mich mit der Kriegsbemalung sieht. Mama ist lustig.

Wer nicht so gerne Kaffee trinkt, kann auch gerne mal einen Matcha Tee versuchen, auch dieser gilt als DER Muntermacher schlechthin.

Eine Vitaminbombe darf heute auch nicht fehlen. Wir schnippeln, schneiden und entsaften Karotten, Orangen, Äpfel, Zitronen wie die Wilden. Nach gut 10 Minuten ist es vollbracht, ein leckeres Safterl, das unserem System einen ordentlichen Kick verleihen soll.

Superfood um jeden Saft aufzupimpen: Weizengras. Durch seine ausgewogene Kombination an wertvollen Inhaltsstoffen zeichnet sich Weizengras als natürlicher Energiespender aus. Es wird empfohlen (2-3 Mal täglich) 1 Teelöffel Weizengras in 150–200ml Wasser oder Obstsaft einzurühren und zwischen den Mahlzeiten zu trinken.  

 

8 Uhr – Raus ins Freie!

Eigentlich ist es das gleiche Prinzip wie früher: Ist man verkatert und völlig k.o., hängt den ganzen Tag nur herum, geht’s einem elend lange mies. Wer sich jedoch aufrafft, hinaus geht, sich bewegt, bringt den Kreislauf in Schwung und wird dadurch wieder fit. Also let´s do it! Ein wenig Frischluft wird uns sicher gut tun. Kind in die Trage (da ist es sowieso am schönsten wenn man zahnt) und los geht’s. Ein Waldspaziergang ist beruhigend und belebend zugleich. Zudem tankt man im Freien, vor allem bei Sonnenlicht, wieder seinen  Vitamin D Speicher auf. Bei Vitamin D Mangel fühlt man sich nämlich matt und abgeschlagen, dem wollen wir heute natürlich entgegenwirken. Wer etwas schneller geht, regt außerdem die Durchblutung sowie den Kreislauf an, da wird man gleich putz munter.

 

Nette Sache am Rande: Auf dem Heimweg entweder Blumen pflücken oder in einen Blumenladen vorbeischauen, denn die asiatische Energielehre Feng Shui rät zu einem frischen Blumenstrauß für´s Zuhuse. Frische Blumen sind potenzielle Träger positiven Qis (Qi = Lebensenergie) und heben die Stimmung. Dabei auf große, runde, also „freundliche“ Blätter achten. Eine kleine Aufmunterung habe ich heute eh bitter nötig.

 

10 Uhr – Der gute Laune Kick

Zuhause angekommen, beleben wir unser Eigenheim mit (ausnahmsweise mal meiner) Lieblingsmusik. Dazu schwingen wir nicht nur das Tanzbein, sondern auch Besen, Staubwedel & Co. Haushalt ist zwar doof, aber haltet zumindest auf Trab. Währenddessen Kaugummi kauen, denn durch die Kaubewegung erhöht sich der Herzschlag und es gelangen mehr Sauerstoff und Blut ins Gehirn. Auch das Nervensystem wird stimuliert, was wiederum zu besserer Aufmerksamkeit führt.

Dem anschließend sauberen und mit Blumen aufgehübschten Zuhause noch einen guten Duft verleihen. Einfach etwas Pfefferminzöl oder Rosmariinöl auf eine Duftlampe träufeln. Pfefferminze wirkt belebend und macht den Kopf frei. Rosmarinöl weckt die Lebensgeister und fördert das Langzeitgedächtnis.

 

12Uhr – Ein leicht bekömmliches Mittagessen

An müden Tagen muss man besonders auf die Ernährung achten. Wer jetzt fettige, schwere Sachen zu sich nimmt, wird schnell feststellen, dass er sich noch träger als zuvor fühlt. Auch zuviel Kohlenhydrate machen müde, Eiweiß hingegen liefert Energie. Ich bin zum Beispiel ein richtiger Superfood-Bowl Fan. Einfach zuzubereiten und enthält alle Nährstoffe welche für meine Familie und mich wichtig sind. Wer sich gerne von neuen Rezepten und Ideen inspirieren lassen möchte, ich habe auf Pinterest einfache, leichte Muntermacher-Gerichte gesammelt. Einfach mal reinschauen. Heute auch unbedingt für ausreichend Wasserzufuhr sorgen! Zwischendurch auch Wasser mit Ingwer trinken. Die exotische Wurzel stimuliert den Kreislauf. Die Stücke geschnittenen Ingwer zwei Stunden lang in heißem Wasser ziehen lassen – das schmeckt köstlich und fördert zudem die Fettverbrennung.

 

12.30 Uhr - Das Nickerchen

Wäschekorb voll, überall ein Sauhaufen - heute darf mal alles liegen bleiben. Die freie Zeit während das Kind schläft, ebenso für ein kleines Schläfchen nutzen. Wenn die Kinder kein Mittagsschlaf mehr machen, sich einfach gemeinsam hinlegen und ein Buch zusammen lesen. Hauptsache etwas Ruhe!

 

14.00 Uhr – Der Zuckerschub

Nach diesem Schläfchen fühle ich mich schon etwas erholter. Die Hälfte des Tages ist bereits geschafft. Ich brauche jetzt dennoch einen Zuckerschub. Ein selbstgemachtes Eis, tut uns beiden gut. Hellt die Stimmung auf, gibt Energie und lindert die Schmerzen beim Zahnen. Ideal! Unsere Lieblingsvariante ist das Heidelbeer- Joghurt-Eis am Stiel. Auch hier habe ich euch Naschereien zum selber machen auf Pinterest zusammengestellt. Wer jetzt mehr Lust auf was salziges hat: Nüsse knabbern. Happy food. Das darin enthaltene Magnesium ist wichtig für die Serotonin-Produktion: Das sogenannte Glückshormon macht stark gegen Stress und sorgt für innere Balance.

 

16 Uhr – Das Ass im Ärmel

Mein Müdigkeitsniveau befindet sich nun auf höchster Stufe. Ich sehne mich nach meinem Bett. Ab jetzt aber lieber keinen Kaffee mehr trinken, sonst klappt das früh schlafen gehen garantiert nicht. Also mache ich mir lieber einen Löwenzahntee, dieser belebt richtig gut, aber sanft. Dies ist auch die Zeit in der ein kleines zahnendes Kind müde und quengelig wird. Nun brauche ich eine gute Ablenkung für ihn. Ein Besuch von Oma wäre jetzt genial. Geht aber leider nicht, ich sehne mich ihre Pension herbei. Also was anderes muss her! In einer Kommode habe ich 2,3 "Notfall Spielsachen" versteckt, die ich nur hin und wieder zum Spielen gebe und dann wieder wegräume. Spielzeug das permanent herumliegt wird schnell uninteressant, Sachen die nicht immer griffbereit sind, sind wie neu für die Kleinen. Das verschafft einer müden Kleinkindmama mindestens 20 Pause-Minuten auf der Couch.

 

18 Uhr – Zur Ruhe kommen!

Little Niki wird schon mal bettfertig gemacht. Nach Abendessen, Bad und Lieblingssendung ist Sense und endlich Zeit für mich. Nun kommen keine klugen Ratschläge mehr. Tu einfach das, was dir gut tut! Ich will jetzt nur mehr gemütlich auf dem Balkon bei einem Gläschen was lesen und früh schlafen gehen!

 

Over and out!

 

 

 

 

 

 

 

Please reload