Auszeit - wie geht das?

April 19, 2017

 

Vor kurzem bekam ich eine E-Mail von einer lieben Leserin, die mich darauf aufmerksam machte, dass man den Aspekt nicht außer Betracht lassen dürfe, dass Auszeit möglicherweise nicht für jede Frau machbar ist. Zum Beispiel was mit den Frauen sei, die alleinerziehend sind oder deren Familie weit weg lebt.

Das hat mich nachdenklich gemacht. Ist Auszeit überhaupt für jede Mama möglich? Ist Auszeit nur unter bestimmten Bedinungen möglich? Was heißt es denn überhaupt Auszeit zu haben?

 

In anderen Ländern, weiter nördlich, braucht man Auszeit für Mamas weder zu erklären, noch zu rechtfertigen. Es ist einfach normal und selbstverständlich das Mütter gut auf sich selbst schauen, Zeit für sich generieren. In Österreich ist es schon noch so, dass teilweise recht traditionelle Vorstellungen in Bezug auf Mutterschaft vorherrschen. Wenn Mama Auszeit hat, dann muss die "produktiv" verwendet werden und nicht unbedingt für Freizeit "wie schaut denn das aus?!". Hier zu Lande wird man gerne und schnell als Rabenmutter abgestempelt. Egoistisch. "Wieso hat die denn überhaupt Kinder, wenns eh keine Zeit dafür hat" - ist wohl die beliebteste Verurteilung.

 

Sei es, wie es sei.

 

Darum ist es wichtig, dass wir Mamas das Bewusstsein dafür schaffen, Mut haben und einen sch... drauf geben was andere über uns denken oder sagen. Wir werden es so oder so nie allen recht machen können!

 

Klar ist: für jede Mama sieht Auszeit anders aus. Manche brauchen viel, andere wieder weniger davon. Manche haben viel Zeit dafür übrig, andere weniger. Manche haben viel Hilfe und Unterstützung von Familie, Bekannten, usw., andere wieder weniger.

 

Die Bedingungen für Auszeit sind das persöniche Bedürfnis, Zeit und Unterstützung.

 

Die Persönlichkeit der Frau ist ausschlaggebend: Die Mama muss ein Bedürfnis danach haben, sie muss sich 

Auszeit zugestehen können/wollen , Mut und Vertrauen haben loszulassen, bereit dazu sein die Verantwortung und Kontrolle auch mal kurz abgeben zu können, sie muss ihre Bedürfnisse kennen, ein gutes Gespür für sich selbst haben.

 

Es ist die Einstellung die man zu sich und zur Mutterschaft und dem Familienleben hat, die Art und Weise wie man darüber denkt auch mal für sich selbst zu sorgen, den Anspruch den man an sich als Mama und Frau hat.

 

Natürlich ist es ausschlaggebend welche Unterstützung die Mama hat. Wer die Familie in der Nähe hat, einen Partner der viel Zeit zu Hause verbringt, Hilfe durch Tagesmütter und Babysitter hat, verfügt über mehr Zeit für sich als eine alleinerziehende Mutter, die wenig familiäre Unterstützung hat, alleine für den Lebensunterhalt verantwortlich ist und somit viel arbeiten muss, dadurch weniger Zeit für die Kinder hat und dadurch dementsprechend auch weniger Zeit für sich.

 

Fakt ist: Auszeit geht für jede Mama!

 

Es müssen nicht immer ausgedehnte Auszeiten sein, wie Wochenendtrips mit dem Partner/ der Freundin oder Tagesausflüge oder gar Hobbys,  die mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Schön, wenn das möglich ist und man die notwendige Unterstützung dazu hat.

Wenn nicht, geht Auszeit auch anders. Auszeit geht auch mal kurz und kann ganz flexibel angewendet werden.

 

Ja wiiiiie?

 

Ein Auszeit-Quickie. Immer dann wenn das Kind/ die Kinder schlafen. Schlafenszeiten der Kinder sind die beste Chance für eine Auszeit. Oder wenn die Kinder außer Haus sind.  Ja das ist nicht immer so einfach und jeden Tag anders und man möchte dann ja auch mal Sachen erledigen, für die man sonst nicht Zeit hat.... Ja, klar. Aber auch das ist eine Frage der Einstellung. In den sieben Tagen der Woche, ist es möglich mal mindestens ein-, zweimal Zeit für sich einzuplanen. Oft sind kurze Auszeiten schon Gold wert, in denen man durchatmen und auftanken kann. Ich liebe es zum Beispiel während des Mittagsschläfchen meines Sohnes in der Hängematte zu liegen, einen Kaffee zu schlürfen, in den Himmel oder an die Decke zu starren und dabei in voller Lautstärke meine Lieblingsmusik zu hören. Wenn ich davor auch noch so gestresst war, bin ich mit diesem Auszeit- Quickie nach einer halben Stunde wieder ein neuer Mensch und der Tag kann wieder voller Power weitergehen.

 

 

 

Wichtig ist sich nicht zu stressen. Zu akzeptieren was geht und was nicht geht. Sich nicht mit anderen zu vergleichen. Jede Mama macht es auf die eigene Art genau richtig und so gut wie sie eben kann.

 

Ich gestalte eine neue Rubrik , die sich Auszeit-Quickie nennt :) Ich werde dazu eine Fotostrecke für euch machen, in denen ich meine kurzen Auszeiten (während des Schläfchens des kleinen Manns) und Ideen aufzeige, was man in einer kurzen Auszeit so machen kann.  Da ich ein lustiges Persönchen und weniger todernst bin, ist das ganze auch gerne mit der notwendigen Portion Humor zu betrachten bitte ;) Seid gespannt!

 

 

 

 

 

 

 

Please reload